Feuerwehr Steinheim rettet zwei Marderbabys

Feuerwehr Steinheim rettet zwei Marderbabys

Zwei Steinmarderbabys waren in einem Abwasserrohr gefangen. Die Freiwillige Feuerwehr Steinheim rückte an und rettete die beiden Marder. Jetzt sind die Kleinen im Tierheim und erholen sich. Vielen Dank nach Steinheim für den tollen Einsatz.

Um 17.14 Uhr ging am vergangenen Montag der Notruf bei der Feuerwehr in Steinheim ein. Aus einem Fallrohr an der Rielingshäuser Straße waren Rufe von Tieren zu vernehmen. Mit zwei Fahrzeugen und sechs Einsatzkräften rückte die Freiwillige Feuerwehr aus in Richtung Rielingshäuser Straße. Mit einer Kamera verschafften sich die Feuerwehrleute Einblick in das Fallrohr und erkannten schnell die Ursache der tierischen Laute: Zwei Steinmarderbabys waren in dem Rohr gefangen. Die beiden zu bergen war jedoch nicht einfach, das Rohr musste freigegraben werden und erst um 19.26 Uhr konnte Einsatzleiter Joachim Hielscher Vollzug melden: Die Marderbabys waren gerettet.

Marderbabys erholen sich im Tierheim Ludwigsburg

Die entkräfteten und unterkühlten Babys wurden ins Tierheim Ludwigsburg gebracht. Inzwischen, nach fünf Tagen, haben sie sich schon etwas erholt und zeigen einen guten Appetit – alle vier Stunden Tag und Nacht trinken die etwa drei Wochen alten Marderbabys ihr Fläschchen. Sie wiegen nun etwa 220 Gramm und sind auf einem guten Weg. Namen haben sie auch bekommen: Ratz und Rübe.

Wir sagen im Namen von Ratz und Rübe vielen Dank an die Feuerwehr in Steinheim. Ohne diesen engagierten Einsatz wären die beiden sehr wahrscheinlich verloren gewesen.

Steinmarderbaby, gähnend

Gähn. Schon wieder eine Schlafschicht rum. Jetzt gibt es Fläschchen.

 

Steinmarderbaby, schlafend

Wer so viel erlebt hat, muss sich erst mal richtig ausschlafen.

One response to “Feuerwehr Steinheim rettet zwei Marderbabys”

  1. Gaby sagt:

    einfach nur suess.
    Gut, dass man diese Tierchen gerettet hat.
    Vielen Dank an das Tierheim, auch für die Pflege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × drei =